adhs-160s
Newsletter_160s

CCHR Menschenrechts-Award

Jedes Jahr im Februar verleiht CCHR International einen Award an Menschenrechtskämpfer, die sich bei der Aufdeckung und Bekämpfung von Menschenrechtsverletzungen der Psychiatrie besonders verdient gemacht haben. Bisherige Preisträger sind Mitglieder des Kongresses, staatliche Gesetzgeber, Rechtsanwälte, Ärzte, Informanten und Bürger-und Menschenrechtsaktivisten.
Nora Espinoza
Die Kongressabgeordnete von New Mexico, Nora Espinoza führte ein Gesetz zur Stärkung der Elternrechte und gegen das Verabreichen von psychiatrischen Drogen an Kindern ein.
Das Gesetz legt fest, dass kein psychiatrisches Screening von Kindern ohne die Zustimmung der Eltern vorgenommen werden darf, dass Kindern in den Schulen keine psychiatrische Drogen verabreicht werden dürfen, und vor allem, dass keine Regierungsbehörde Eltern ihre Kinder abnehmen kann, wenn Eltern die Verabreichung von bewusstseinsverändernden psychiatrischen Drogen an ihre Kinder verweigern.
Dieses Gesetz ist das stärkste Gesetz zum Schutz der Eltern und Kindern vor psychiatrischer und staatlicher Willkür, welches in den USA bisher verabschiedet wurde.

In 2011 wurde ca. 11% aller Schulkinder in den USA mit ADHS diagnostiziert (http://www.cdc.gov/ncbddd/adhd/data.html). Laut Aussagen von ADHS Medikamentenherstellern wie Shire „sind die psychiatrischen ADHS-Medikamente eine der größten Umsatzbringer“. Trend steigend.

Maryann Godboldo
Eine der Preisträgerinnen der diesjährigen Verleihung ist Maryann Godboldo, eine Mutter aus Detroit, die sich weigerte ihrer 12-jährigen Tochter die Psychodroge Risperdal zu geben, nachdem sie schwere Nebenwirkungen an ihrer Tochter beobachtet hatte. Sie geriet in einen Strudel von Willkürhandlungen durch Jugendamt, Psychiatrie und Polizei.
Mikal Vega
Mikal Vega ist ein ehemaliger Navy SEAL & Chief Petty Officer – ein Militärveteranen, der zahlreiche gefährliche Kampfeinsätze überlebte um dann durch den Cocktail aus Psychopharmaka, verschrieben von Militär-Psychiatern,
fast getötet zu werden.
USA: Stop Drugging Our Military — Der Kreuzzug einer Mutter
Senior Airman Anthony Mena was prescribed 35 drugs over an 18 month period. Between January of 2008 and his death in July 2009, Mena had been prescribed no less than 35 prescription drugs, including numerous antidepressants, pain killers, tranquilizers and muscle relaxers.

The toxicology report revealed that Mena had nine different prescription medications in his system at the time of his sudden death—Xanax, Ambien, Dilaudid, Fentanyl, Paxil, Remeron, Skelaxin and Desyrel. The Departments of Defense and Veterans Affairs have spent over $4.5 billion on antidepressants, antipsychotics and anti-anxiety drugs over the past decade despite more than 170 warnings issued by international drug regulatory agencies warning of drug induced suicide, violence, mania, psychosis, aggression, hallucinations, death and much more.

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on Twitter